EVP-Grossrat Ruedi Löffels Blog

Schreiben Sie bitte allgemeine Kommentare, Feedback und Fragen auf diese Seite. Danke!

with 11 comments

Das Wichtigste zu Ruedi Löffel in Kürze
– seit 1993 Präventionsfachmann beim Blauen Kreuz
– heute Leiter Fachstelle für Suchtprävention Blaues Kreuz Bern
– seit 2002 Mitglied im Berner Kantonsparlament (Grossrat)
– seit 2012 Mitglied im Gemeindeparlament von Münchenbuchsee

Grösste politische Erfolge
– Einschränkungen Alkohol- und Tabakwerbung im Kanton Bern seit 2007
– Passivrauchschutz im Kanton Bern in allen öffentlichen Gebäuden und im Gastgewerbe seit Juli 2009

Advertisements

Written by Ruedi Löffel

17. März 2013 um 00:00

11 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. Lieber Ruedi

    Also nun muss ich den Kopf schütteln: Dass Du diesem Projekt „2.Chance“ etwas positives abgewinnen kannst verstehe ich schlicht nicht. Ich gehe davon aus, dass Stadionverbote dann verhängt werden, wenn wirklich schwerwiegende Verstösse vorliegen. Wenn man das aber auch noch relativiert, wie so vieles in diesem leidigen Fussballthema, dann kann man es auch gleich sein lassen. Und das Konkordat damit auch. Gruss Peter

    Peter Siegenthaler, Grossrat, Gemeinderat

    1. Juli 2013 at 15:54

    • Danke Peter für dein Feedback!
      Wenn jemand einsieht, dass er einen Fehler gemacht hat, soll er – eng begleitet – eine 2. Chance bekommen. Dies könnte doch dazu beitragen, dass jemand wieder die Kurve kriegt?
      Dass sich bis zum Meldetermin nur ganz wenige gemeldet haben, zeigt mir, dass die Hürde relativ hoch ist.

      ruediloeffel

      1. Juli 2013 at 17:41

  2. Hallo Ruedi
    Habe soeben die Liste der Grossräte erhalten, welche uns am 11.September anlässlich unseres Jubiläums in der Lehrwerkstätten in der Felsenau besuchen werden. Bis jetzt sind 31 Personen angemeldet. Leider kann ich Deinen Namen nicht finden. Wäre super, wenn Du dann auch kommen könntest…

    …Dein ehemaliger Schulkollege Matthias Affolter oder auch Jimmy genannt….

    matthias.affolter@lwb.ch

    Matthias Affolter

    3. September 2013 at 10:45

  3. Hans Gratuliert zur Wiederwahl in den Grossrat. Wünsche viel Kraft und gutes gelingen.

    Hans Schranz

    31. März 2014 at 08:10

  4. Lieber Ruedi,

    Ist das supper!!!!!! Ich freue mich riesig über deine so tolle Wiederwahl in den Grossen Rat.
    Ich gratuliere dir von Herzen und wünsche dir immer wieder das Allerbeste.
    Vielen, vielen Dank für dein riesiges Engagement und deine ausgezeichnete Arbeit die du
    für unsere Gesellschaft leistest.

    Ganz herzlich Heidi Reist

    Heidi Reist

    3. April 2014 at 09:49

  5. Hallo Ruedi

    Vom Gesundheitswesen keine Ahnung…konzentriere dich auf andere Punkte. Grüsse und Danke Marco

    Marco

    5. September 2014 at 22:08

  6. Hallo Ruedi. Habe auf Twitter mit der EDU wegen DI kommuniziert. EDU fragt, ob ich meine, dass allen Ausländern sämtliche Bürgerrechte zugestanden werden sollen? Was soll ich antworten? Kannst du mir bitte helfen? Freundlicher Gruss Markus Schmid (auf Twitter Markus_Schmid_)

    Markus Schmid

    24. Januar 2016 at 13:37

    • Bei der Verschärfungsinitiative geht es in keinster Art und Weise um diese Frage, sondern darum, ob die Gewaltentrennung in unserem Land weiterhin gelten soll und die Richter einen Ermessensspielraum haben sollen. Da es auf diese Fragestellung nur eine Antwort geben kann, ist die Initiative klar abzulehnen. Zudem ist es völlig absurd, einen solchen Deliktkatalog in die Verfassung zu schreiben – dafür gibt es Gesetze. Das Gesetz zur Ausweisung von Schwerverbrechern wurde gemäss Auftrag der Ausschaffungsinitiative geändert und kann nach Ablehnung der Verschärfungsinitiative in Kraft treten – mit dem Ermessensspielraum für Richter.

      Ruedi Löffel

      24. Januar 2016 at 17:43

  7. Was soll das? Wer sich bis zum Umfallen vollsaufen lässt, soll gefälligst seinen Rausch in seinem eigenen Zuhause ausnüchtern und auch die finanziellen Folgen tragen. So einfach ist das!

    Bürki Suzannete

    25. August 2017 at 17:54

    • Genau darum gehts ja bei der Einrichtung einer Ausnüchterungssgtelle: Dass die Besoffenen nicht mehr im Spital landen, wo die Allgemeinheit via KK-Prämien die Kosten übernimmt. Für di Ausnüchterung in einer solchen Einrichtung wird Rechnung gestellt. Vorstoss Ausnüchterungsstelle

      Ruedi Löffel

      25. August 2017 at 21:32


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: